Philosophie als Trainer

Empathie

Empathie bedeutet für mich, dass ich mich in meine Athletin oder meinen Athleten hineinversetzen kann und die individuellen Umstände und Wünsche so weit wie möglich antizipiere.

Der Trainer ist kein Hellseher, darum ist die zweite Säule der erfolgreichen Zusammenarbeit ein regelmäßiger, offener und ehrlicher Austausch über das Empfinden der Sportlerin oder des Sportlers und die Herausforderungen bei der Trainingsbewältigung.

Kommunikation

Triathlon ist eine komplexe Sportart. „Viel hilft viel“ und „je härter desto besser“ sind insbesondere in unserer Sportart weitverbreitete Philosophien, die jedoch ein häufiger Grund für Misserfolg, Verletzungen und folglich fehlenden Spaß am Sport sind. Vernünftig geplantes Training, welches zu einer Steigerung der eigenen Leistungsfähigkeit führt, ist im Triathlon unerlässlich.

Fachliche Kompetenz

Werdegang als Trainer

Schon früh merkte ich, dass ich eine Leidenschaft dafür habe, mein Wissen und meine Erfahrung an andere Athleten weiterzugeben. Ich baute eine kleine Trainingsgruppe beim BSV Friesen auf, in der ich mit Nachwuchsathleten im Leistungssport zusammenarbeitete. In der Folgezeit übernahm ich die Nachwuchsarbeit beim Zehlendorfer Kultverein „Weltraumjogger e.V.“. Gemeinsam formten wir eine Nachwuchsgruppe auf, die sowohl aus hochambitionierten Athleten, die sich auf nationaler Ebene beweisen wollten, als auch aus Jugendlichen, die im Triathlon den perfekten Ausgleich zum sonstigen Alltag fanden, besteht. Neben der Jugendarbeit übernahm ich auch zunehmend das Erwachsenentraining.

 

Heute betreue ich Athleten aller Altersgruppen. Vorwiegend sind meine Athleten im Leistungssport unterwegs, so u.a Janne Büttel der 2019 bei der Deutschen Nachwuchs Meisterschaft 2019 auf dem Podium errang und Maurice Witt (Elitestartpassinhaber), der bei seinem Mitteldistanz-BerlinMan-Debüt 2018 einen neuen Streckenrekord aufstellte.. Zudem bin ich der Teamleiter des "Team Berlin", welches 2020 in der 1. Bitburger 0,0% Triathlon-Bundesliga und 2.Bundesliga Nord startet.

 

Meine Wurzeln und mein aktuelles Engagement finden sich unstreitig im Leistungssport. Trotzdem kann ich meine Erfahrungen und Kenntnisse auf den Breitensport übertragen. Ich habe bereits mehrere Schwimmcamps für diese Zielgruppe durchgeführt, das positive Feedback zeigte mir, dass mir der Spagat gut gelingt. Die sportwissenschaftlichen Grundlagen habe ich mir unter anderem durch den Erwerb der Trainer-A-Lizenz bei der Deutschen Triathlon Union erworben. Dieses Wissen kann ich mitbringen, wenn es nun darum geht, möglichst effizient, auch in einem begrenzten Zeitrahmen, das bestmögliche rauszuholen.

 

Als dreifacher Familienvater und vollbeschäftigter Berufstätiger kenne ich die Verpflichtungen und den eigenen Wunsch, möglichst viel Zeit mit der Familie zu verbringen. Ich kenne die Herausforderungen, den Osterausflug oder das Weihnachtsfestessen mit der ganzen Familie mit dem Wunsch nach Training kombinieren zu müssen. Diese Herausforderung lässt sich meistern.

 

Mein Motto: Alles eine Sache der Planung

20200428_SB_0065-234.jpg

Erfolge als Trainer

- Sieg der 2. Bundesliga Nord (2019)

- Sieg der Regionalliga Ost (2014 + 2019)

- Sieg & Podiumsplatzierungen - DC Jugend A (2019)

- 2. und 3. Platz Deutsche Meisterschaften (2019)

- Sieger BerlinMan Sprint- und Mitteldistanz (2018)

- Sieger 2.Bundesliga Nord Hannover (2019)

- Sieger KondiusMan (2013, 2014, 2018)

Triathlon

- Trainer C Leistungssport (Berliner Triathlon Union)

   - Trainer B Leistungssport (Deutsche Triathlon Union)

   - Trainer A Leistungssport (Deutsche Triathlon Union)

Schwimmen

- Trainerassistent

Referenzen als Trainer

 
 

Sportlicher Werdegang

Ich selber war in meine Jugend Radsportler. Bereits in dieser Zeit habe ich unter verschiedenen Trainern den Sport praktiziert und erhebliche Unterschiede in der Herangehensweise in der Trainingsmethodik, aber auch im Umgang mit den Athleten festgestellt. Leider schaffte ich den Sprung in den Profiradpsort nicht, stand aber dennoch in der Radsport-Bundesliga am Start.

Im Alter von 23 Jahren wagte ich dann den Versuch, im Triathlon Fuß zu fassen. Wie so viele hatte auch ich meine Probleme mit dem Schwimmen, sodass ich ein gutes Gefühl dafür habe, wie schwierig es sein kann, mit einer neuen Sportart zu beginnen, wenn man diese nicht von Kind auf gelernt hat.

Mit der Zeit verbesserte ich mich und konnte auf der Mitteldistanz eine Zeit von 4:01h erreichen. Das lag sicherlich auch daran, dass es sich hierbei um meinen Lieblings- und Heimwettkampf, dem BerlinMan handelte. Das Besondere an diesem Wettkampf ist das gelebte Miteinander aller Leistungsklassen, was den familiären Geist des Triathlons ausmacht.

 
hoffi.JPG
Trainerauszeichnung_Badges_Trainer A Oly

Christian Hoffmann - Triathloncoach aus Berlin - Individuelle Trainingspläne

  • Instagram

phone
0179 / 269 40 46